Orientalische Bauchtanz











Orientalischer Bauchtanz
-

Was steckt dahinter?












Willkommen auf dem Bauchtanz-Blog

Hier erfahren Sie alles über die Tradition Bauchtanz!

Was ist überhaupt Bauchtanz?

Der Bauchtanz ist ein orientalischer Tanz, der von vielen Menschen mit dem schnellen Bewegen der Hüften verbunden wird. Hinter dieser Tanzform steckt jedoch sehr viel mehr.

Ursprünglich heißt der Tanz "Raks Sharqi", was so viel bedeutet wie "Tanz des Ostens". Den heute verwendeten Begriff "Bauchtanz prägten im 19. Jahrhundert französische Orientreisende. Sie bezeichneten den fremden Tanz als "danse du ventre."

Die Amerikaner übersetzten dann den Begriff später als "belly dance" ins Englische und schließlich tauchte er einige Jahre später als "Bauchtanz" im deutschsprachigen Raum auf.

Allerdings ist der Begriff etwas irreführend, da nicht nur der Bauch, sondern alle Teile des Körpers bei dieser besonderen Tanzform wichtig sind. Beim Bauchtanz ist alles in Bewegung: Hände, Füße, Hüften, Bauch und auch der Kopf.


Die einzelnen Körperteile werden beim Bauchtanz jedoch eher isoliert voneinander bewegt. Das ist hierbei die große Kunst. Zum Beispiel wird das Becken unabhängig vom Oberkörper bewegt, der währenddessen ruhig bleibt. Oder das Becken bleibt ruhig, während Hände, Füße und Kopf bewegt werden.

Es ist daher falsch anzunehmen, beim Bauchtanz werde nur der Bauch bewegt. Der ganze Körper ist im Einsatz, daher stellt der Bauchtanz auch ein wirksames Ganzkörpertraining dar. Zudem kann diese Tanzform von jeder Frau erlernt werden.

Schmuck ist ein wichtiger Bestandteil im Bauchtanz

Wenn man an Bauchtanz denkt, denkt man sofort auch an den prächtigen Schmuck, den die Tänzerinnen meist bei ihren Auftritten überall an ihrem Körper tragen und der beim Tanzen auffällig klimpert und glitzert; sowie an farbige Schleier und geheimnisvolle Gesichtstücher. Schmuck von Heide Heinzendorff eignet sich besonders gut.

Ein typisches Bauchtanzkostüm besteht üblicherweise aus einem BH ähnlichen Oberteil, das mit goldenen Pailetten besetzt ist, einem ebenfalls mit Pailetten besetzten Gürtel und einem langen Rock. Oft werden auch Gesichtsschleier in den verschiedensten Farben getragen. Zum Outfit gehören außerdem die richtigen Bauchtanzschuhe.

Diese bestehen meist aus Baumwollschläppchen im orientalischen Design mit schönen Mustern und in vielfältigen Farbvarianten.
Beliebt sind bei den Tänzerinnen auch Röcke, die mit kleinen Glöckchen oder Münzen bestickt sind. Kopfschleier werden häufig ebenfalls mit Perlen oder Münzen verziert.


Es gibt vielfältige Tanzassecoires für den klassischen Bauchtanz. Dazu gehören feine Schleier, Säbel oder Kerzentabletts.
Gerne getragen werden von den Tänzerinnen auch Bauchketten aus Silber oder Messing, sowie auffällige große Ohrringe aus Gold und viele breite Ringe an den Fingern. Fußketten und Halsketten im typischen orientalischen Stil, zum Beispiel mit Glöckchen oder bunten Perlen verziert, sind ebenfalls sehr beliebt.

Auch breite Armbänder und Fußbänder mt goldfarbenen Münzen, die beim Tanzen rasseln und glänzen, werden von den Tänzerinnen gerne getragen.
Daneben gibt es noch die meistens im Netzmuster gehaltenen Dreieck Slave Stretch Armbänder, die oft mit Perlen oder Glocken verziert sind und besonders mit orientalischen Tänzerinnen verbunden werden.

Ferner werden auch Bauchnabelpiercings zum Beispiel im Traumfänger Design getragen.






Frau beim Bauchtanz in Aktion


Hier ein ganz guter Schmuckhändler den ich empfehlen kann:




empty